Mal sehen, was da geht!
Mal sehen, was da geht!

Echt jetzt?

Was den Tatberichterstattungen verwehrt ist, ist dem Wetter gelungen: Der Islam ist angekommen!

05.01.2021

Dank Frau Murkel (Der Islam gehört zu Deutschland...) hat er es nun auch in die Wettermedien geschafft. 

Haben wir bald auch die Namen arabischer Clanführer, italienischer Mafiosi oder chinesischer Triadenführer als Hoch- oder Tiefdruckgebietsbezeichnungen zu erwarten?

Das sich darüber wieder vereinzelte Politdarsteller freuen, die auch sonst nichts auf die Reihe bekommen, außer durch Vitamin B ihre Diäten zu erhöhen, ist eh klar.

Was war das denn jetzt? - Tatort: Der feine Geist

03.01.2021

Nicht genug, daß das öffentlich-rechtliche Programm eh schon sehr mager ist, reduziert es sich nun um ein weiteres, der wenigen Glanzlichter.

Gerade am Neujahrstag hat das ARD inmitten der "tollen" Coronastimmungslage nichts besseres zu tun, als einen der wenigen beliebten und sprachgewandten Fernsehkommissare krepieren zu lassen. Lessing wird in einer Tunnelanlage niedergeschossen und man lässt den Zuschauer im Glauben, es handele sich lediglich um einen Streifschuß, bis sich herausstellt, daß er einen Volltreffer erhalten hatte und Frau Dorn lediglich im Schockszustand weiterhin durch ihn astral begleitet wurde.

So kann man eine erfolgreiche Serie auch beenden! Katastrophe!

 

Mittlerweile hat sich im ör-Bereich des TVs mein Tatortkonsum sowieso schon auf die Münsteraner und Weimarer Varianten beschränkt, da in den übrigen Tatorten nur noch politisch-korrektes Geschwurbel stattfindet und man wenigstens hier noch ansatzweise einen Lacher erreichte. Nun nehmen sie mir auch noch das Weimarer Duo Lessing/Dorn, die durch Literaturzitate und paarmäßiges Wortgeplänkel positiv aufgefallen sind, durch den Tod von Lessing, gespielt von Christian Ulmen. 

Nun soll er möglicherweise als Geist seine Ehefrau, Frau Dorn (Nora Tschirner), künftig begleiten. Was für ein Blödsinn!

Nachdem allerdings auch der letzte Münsteraner Tatort "Es lebe der König" ein echter Verriß war, ist es bei mir vermutlich endgültig aus mit dem Tatort-Fan-Leben.

Wo sind nur die guten alten Schimmi-Zeiten?

Was für ein Weihnachtsfest!

28.12.2020

Die christlichen Feiertage sind vorbei. Hat sich irgendetwas verändert? Nein.

Der sogenannte "Lockdown" (...schön, wenn man auch über Weihnachten mit Knastbegriffen zugetextet wird) wird nichts an der Situation ändern. Die nun beginnenden Impfungen, oder sollte man besser sagen: 3. Stufe der Erforschung des Impfstoffs an Freiwilligen (?), werden die Verbreitung des Virus nicht verhindern. Zumal jetzt schon angekündigt wird, daß es geraume Zeit dauern wird, bis der Impfstoff seine Wirksamkeit zeigen wird ... wenn überhaupt. Es weiß ja niemand von diesen "Experten", wie das Zeug wirkt.

 

Während zwischenzeitlich viele Selbständige in die Insolvenz schlindern, Alte vor Einsamkeit abgeschottet in Alten- und Pflegeheimen vor sich hinsiechen und Politiker nichts besseres zu tun haben, als sich die nächsten Schritte ihrer peinlich-chaotischen Handlungsweise zu überlegen, haben Familien ihre Festtage stressiger als üblich erlebt.

 

Organisation und Durchführung von Familientreffen mußten exzellent geplant werden, um den nicht mehr zu durchblickenden Auflagen und Forderungen der Landes- und Kreisfürsten gerecht zu werden. Die mittlerweile sich häufenden stasi-esken Äußerungen von Nachbarn und sonstigen öR-verblendeten Fernsehkonsumenten ("Guck mal, die treffen sich zu sechst aus bestimmt 4 Haushalten. Da muß man doch einschreiten!") tragen zusätzlich zur Stimmunsabsenkung bei.

Wo sonst ein gemütliches und traditionelles Heiligabendmenü genügte, um das Fest einzuläuten und die Familie zu vereinen, mußte dieses Jahr eine Verteilung der Generationen auf Frühstück, Mittagessen, Kaffee-und Kuchenzeit sowie Abendessen stattfinden, wollte man sich nicht unbedingt der Gefahr einer Anzeige aus der Richtung der wachsenden Anzahl von MfS-ähnlichen Gesellen aus dem lustigen Denunziantenstadl aussetzen.

 

Lassen wir uns überraschen, was die Merkeltruppe zum Jahreswechsel noch so alles auf der Pfanne hat und ob am 10. Januar tatsächlich der "Lockdown" beendet sein wird. Ich schätze, man wird schon einen Grund finden, daß Wahlvieh noch so lange zu drangsalieren, bis auch das Superwahljahr 2021 mit einem "eindeutigen Ergebnis für die gute Arbeit der Regierung"

beendet sein wird.

 

Und eins ist sicher: Sollte Covid-19 irgendwann einmal vorbei sein, wird die nächste Katastrophe auf uns schon warten. Energie-Gretel wird wie ein Springteufel aus der Box auftauchen und uns mit ihren Klimaweissagungen beglücken, der nie enden wollende Konflikt im Nahen Osten oder wo auch immer, wird wieder zu einer "Flüchtlings"-Katastrophe führen, der nächste amerikanische Präsident wird mit irgendeinem Thema auch ein Opfer der deutschen Politik und der öR-Medien ... und zum guten Schluß: Die endgültige Einführung einer europäischen Schuldenunion durch das Hinaussemmeln von Milliarden Euronen im Rahmen der Pandemie und die damit verbundene und wachsende Steuerbelastung des deutschen Michels.

Mal schauen, ob wir auch 2021 nach dem Motto leben dürfen: Kein gemeinsamer Spaß jedweder Art wegen Pandemie, aber mächtig malochen und Steuern zahlen für die tumbe Regierungstruppe, die uns mehr kostet als sie wert ist!

 

Na denn - Prosit Neujahr!

Laut Lauterbach: Mit Impfstoffen ist kaum Geld zu verdienen...

21.12.2020

Ah ja, - rechnet man mal die Preise hoch, die der belgischen Politikerin herausgerutscht sind, dann sollte dem Steuerzahler schon das ein oder andere Licht aufgehen. Auf jeden Fall wird mal wieder deutlich, wie hoch der Wahrheitsgehalt des sogenannten Experten ist.

 

Siehe Spiegel-Bericht vom 18.12.2020:

 

Belgien: Politikerin verrät versehentlich Impfstoffpreise

Zum Jahresende nochmals "Orwell"

20.12.2020

Mit Recht weist der Autor nochmals auf die widersprüchlichen Gegebenheiten hinsichtlich Corona hin und was sich heutzutage alles "Mitglied des Ethikrates" schimpft.

 

Was sich hier abspielt ist ein Trauerspiel.

 

https://ef-magazin.de/2020/12/20/17963-orwell-hatte-leider-recht-orwell-hatte-leider-recht-ignoranz-ist-heute-wohl-wirklich-staerke

Hirnlos, hirnloser, am hirnlosesten, NRW

08.10.2020

Frisch in den Regionalnachrichten: Das Land NRW verbietet ab sofort das Zeigen der "Reichskriegsflagge" in Homeland NRW, da es sich "als sichtbares Zeichen rechtsextremer Gesellen etabliert hat". Mit Zustimmung der CDU, SPD, FDP und den lustigen Grünen haben alle dem Antrag zugestimmt, - nur mal wieder die "Spaßverderber" der AfD nicht.
 

Einen größeren Unsinn kann man eigentlich kaum noch wahrnehmen. Geschichtsbewußtsein - null. Kenntnis der Flaggenhistorie - null. IQ - offensichtich auch null.

Nur weil einige Blödbommel aus dem extremen rechten Rand diese Flagge bei Demos vor sich hertragen, sollte dies noch lange kein Grund für ein Verbot sein.

Und was ist eigentlich mit dem Zeigen der "Anarchistenflaggen" aus dem linksextremen Rand? Werden da wieder einmal alle Politschranzenaugen zugedrückt?

Was macht denn die Landesregierung, wenn einige "rechtsextreme Spaßvögel" demnächst auf die Idee kommen bei ihren "Events" jeweils die Nationalflagge Deutschlands oder sogar den NRW-Lappen zu zeigen? - Das wird ja dann lustig!

Eskaliert der "Maskenmaulkorb"? - Weitere Einschränkung der Grundrechte?

26.08.2020

Die ursprünglich für den 29.08.2020 angekündigte Berliner Demo gegen die Maßnahmen der Corona-Regelungen wurde heute verboten. Ein Kommentar dazu.

Bücherverbrennung leicht gemacht

12.07.2020
In digitalen Zeiten benötigt man keine Streichhölzer mehr, um Bücherverbrennungen durchzuführen und damit Informationen zu vernichten - es genügt ein Tastendruck.
Wenn man aktuell beobachtet, was bei Facebook, Twitter und Co. passiert, kann einem nur angst und bange werden. Täglich werden Seiten und Gruppen gelöscht, die nicht dem allgemein vorherrschenden linken Trend folgen wollen. Ob es sich um Klima- oder Coronakritiker handelt, um rechts- oder koservativorientierte Schreiber, um Gender- oder Bildungskritiker, … es ist nur eine Frage der Zeit, bis man auf sie aufmerksam geworden ist oder aber durch die große Meute der linken Denunzianten angezeigt wurde und unter den fadenscheinigen Gründen der Haßrede, des Rassismus und des Rechtsextremismus vom Bildschirm getilgt wird. 
Ich hätte nie gedacht, daß in diesem Land, „in dem wir alle gern leben“, einmal die Meinungsfreiheit ein aussterbendes Gut sein wird, aber momentan sieht es so aus, daß man aus der Geschichte der DDR nicht viel gelernt hätte. Oder vielleicht doch, wenn man bedenkt, wer das Wort führt?
Die ehemals „vierte Gewalt“ eines unabhängigen, kontrollierenden und korrektiven Journalismus scheint es nicht mehr zu geben. Abhängigkeiten von Regierenden, Wirtschafts- und Lobbyverbänden und NGOs verwässern die Berichterstattung und drücken die Deutungshoheiten immer weiter in linke Gefilde, die kaum mehr zu bieten haben als die Verleugnung der eigenen Geschichte und die Hochhaltung des ewigen Schuldbewußtseins.
Die Mainstreammedien sind zwar noch eine „vierte Gewalt“, aber eben in repressiver Ausübung gegenüber nicht gewünschten Meinungen und somit ein weiteres Regierungselement in der Meinungsmache - und steuerung.
Die vielen Corona-Hilfsfonds in Millionenhöhe, die derzeit durch die Regierung an „willige“ Medien ausgekehrt werden, sind weitere Grabsteine auf dem Weg in die total einseitige Verbreitung abhängiger Informationen.
George Orwell und Aldous Huxley rücken immer näher!

 

Wie lange noch geht mir der #Corona-Wahnsinn auf den Zünder?

01.07.2020

Nicht nur, daß man sich je nach Aufenthaltsort mit den unterschiedlichsten Regularien abfinden muß. Nein, man muß sich auch noch die Unverschämtheiten der immer aggressiver werdenden Mitmenschen anhören.
Mittlerweile habe ich den Eindruck, daß die ständige Maskenträgerei den ein oder anderen Zeitgenossen in die „angenehme“ Lage versetzt, sich frech und unzivilisiert verhalten zu können, ohne Gefahr zu laufen gleich erkannt zu werden.
Ob beim Discounter an der Kasse oder beim Bezahlen in der Tanke: Stets meint jemand, seinen unqualifizierten Senf zu irgendeiner wieder einmal, seiner Meinung nach, nicht korrekt ausgeführten Handlungsweise dazu  geben zu müssen. Es ist so nervtötend, daß es mich wundert, daß die Zahlen der täglichen Handgreiflichkeiten nicht schon rapide gestiegen sind. Vielleicht sind sie es aber auch schon?
Und jetzt nerven mich die ersten Gestalten schon mit der Frage: „Hast du auch die Corona-App?“
Nein, habe ich nicht, - will ich auch nicht. Erst wird man monatelang im Berufsleben mit der Datenschutzgrundverordnung genervt und jetzt wird das Ding durch den Staat selbst mal eben ad absurdum geführt. Was soll das?
Gläsern genug sind wir alle schon, - allein durch die „nette Aufforderung“ doch bitte bargeldlos zu zahlen. Ja, klar!
Bewegungsprofile lassen grüßen. Gut, China ist da schon ein paar Schritte weiter mit seinem „Sozialpunktesystem“, aber viel fehlt hier auch nicht mehr.
Und zu meiner persönlichen Überraschung wundert es mich total, daß der deutsche Bürger das alles anstandslos schluckt. Vielleicht ist die Schlafmütze des deutschen Michels ja gewachsen und hüllt ihn jetzt komplett im Schlummer der Gedankenlosigkeit ein.
Na denn, — gute Nacht, Deutschland.

#KSK - dem letzten Tiger zieht man die Zähne?

01.07.2020

Was macht Kramp-Karrenbauer denn da wieder?

Jetzt wird eine im Ausland mit Hochachtung und Respekt betrachtete Spezialeinheit für die Fehler einzelner Soldaten und Politiker als Ganzes abgestraft.
Selbstverständlich ist es korrekt extremistischen Tendenzen vorzubeugen und die entsprechenden Sachverhalte aufzuklären, aber die Art und Weise, in der das geschieht ist wie immer, wenn deutsche Politiker sich ins Rampenlicht stellen wollen, äußerst beschämend.

Nun werden medial wieder einmal alle KSK-Soldaten über einen Kamm geschoren, aber was ist mit den verantwortlichen Politikern, die jetzt alle wieder so überrascht über die "Zustände" tun? Wann wird gegen sie ermittelt werden oder gilt hier wie üblich wieder die "Immunitätsklausel" und die entsprechenden Diätenbesitzer werden geschont?

Die jetzige Vorgehensweise gegen "rechte" Tendenzen (auch hier wird wieder einmal mit "Unterstützung linker Quellen" rechts mit rechtsextrem gleichgesetzt) ufert in Gesinnungsschnüffelei aus, die jeden konservativ eingestellten Soldaten sofort unter Verdacht stellt und eine Überprüfung nach sich zieht. Wer soll sich das noch freiwillig antun?

Die Zahl der Bewerber für diese Eliteeinheit wird deutlich geringer werden, denn erneut stellen Politiker die Bundeswehr insgesamt als miefigen Haufen extremistischer Rabauken dar, den es ohne Gnade sofort aufzulösen gilt.

Aber auch die militärische Führung versagt auf ganzer Ebene, stellt sie sich doch nicht schützend vor diese besondere Einheit, sondern schlägt sich auf die Seite der Politiker, ohne die eigenen Fehler der mangelhaften Dienstaufsicht zu hinterfragen.

Das die Grünen und Teile der SPD besonders daran interessiert sind, diese Einheit zu diskreditieren verwundert nicht, wenn man deren pazifistische Entwicklung der letzten Jahre sieht. Allerdings verwundert es immer mehr, wenn man beobachtet, daß gerade die am lautesten Brüllen, daß gegen extremistische Tendenzen vorzugehen sei, die selbst mit linksextremistischen Organisationen unterhalb der Tischplatte verhandeln und stillschweigend einen Abbau der Sicherheit Deutschlands möglich machen.

Das KSK wird weiterhin lächerlich gemacht und hat vermutlich schon einen großen Teil seines Ansehens im Ausland und bei befreundeten Streitkräften eingebüßt.

Über das Ansehen deutscher Politiker muß man allerdings keine weiteren Aussagen treffen, deren Handeln spricht für sich!

 

Der Abbau der Selbstverteidigungsfähigkeit durch linke, verteidigungspolitisch unerfahrene und ideologisch dem Sozialismus nahestehende Politiker geht weiter. Nach Aussetzung (und faktischer Abschaffung) der Wehrpflicht wird die Bundeswehr immer mehr entkräftet. Deutschland wird eines Tages feststellen, daß nicht nur die durch kanzlermäßigen Rechtsbruch geöffneten Grenzen für einen ungehemmten Zufluß extremistischer Kräfte aus dem Ausland sorgt, sondern auch im Inland niemand mehr vor Ort sein wird, der die deutsche Restbevölkerung noch vor Unruhen wird schützen können (siehe die Auswüchse der "Event- und Partyveranstaltung" Stuttgart).

Ich bin mal gespannt, wer dann alles jammern wird.

 

 

.... selten so gelacht, Frau Högl.

#Hanau und das AFD-Bashing

24.02.2020

Die Tat von Hanau ist schrecklich, verwerflich und selbstverständlich zu verurteilen. Darin sind sich wohl alle Normaldenkenden einig. Aber dann geht es mit der Uneinigkeit auch schon los. Das Verhalten etlicher Politdarsteller und ihre meinungsdiktatorischen Äußerungen haben einen derartig heuchlerischen Charakter, daß man sich eigentlich pausenlos übergeben mag. 

Natürlich existieren rechtsextreme Verwirrte, bei denen ihr Geisteszustand zum Zeitpunkt X eine Katastrophe auslösen kann, aber dafür immer wieder der AFD die Schuld zu geben, ist an Unseriösität kaum noch zu überbieten. Es geht hier nicht mehr um das Auffinden von Tätern und Schuldigen, sondern lediglich um das gezielte Vernichten eines politischen Konkurrenten, der die Ziele verfolgt, für die Teile der heutigen Koalition vor Jahren noch selbst standen. Klar, es gibt auch in der AFD Gemüter, die sehr weit rechtsaußen stehen; aber gab es die in der CDU/CSU nicht auch? Und gab und gibt es nicht gerade auch in der SPD, bei den Grünen und in der SED-Nachfolgepartei Mitglieder, die sich Linksextremisten sehr verbunden fühlen? 

Oder wie ist es sonst zu erklären, daß man teilweise seit Jahrzehnten (z.B. Hamburg) die ausgeübte Gewaltbereitschaft von linksextremen Chaoten beobachtet ohne zu handeln und sie sogar noch gutheißt, wenn es gegen den politischen Gegner geht? Jeder kehre vor seiner eigenen Türe!

Sprachlich hat man es in den vergangenen Jahren mit Hife der "öffentlich-rechtlichen Medien" (...auch ein Widerspruch in sich, denn was ist an einem zwangsgebührenfinanzierten staatlichen Zwitscherkanal noch rechtlich?) geschafft, politisches "rechts" mit "rechtsextrem" gleichzusetzen, während man immer noch fein zwischen "links" und "linksextrem" unterscheidet. Gerade die häufig verfassungsfeindlichen Aussagen vieler Grünpolitiker und ihrer Sprachkumpanen der SED-Nachfolgerin "Die Linke" lassen tief in die immer noch vorhandenen sozialistischen Blockmentalitäten blicken. Zerstörung der existierenden kapitalistischen Gesellschaftsform und der freien Marktwirtschaft war schon immer ein Ziel des Kommunismus - auch heute noch. Nun kommt er in anderen Gewändern daher und strebt dies immer noch an! 

Leider sind unsere derzeit "Gewählten" nur noch damit beschäftigt, ihre eigenen Pfründe zu sichern und erkennen nicht mehr die Gefahr, die von links droht. Lieber mit in den Gesang einstimmen und fleißig auf rechts eindreschen, weil es gerade dem Mainstream entspricht. Die Stimme des Wählers scheint eh egal zu sein; wird halt so lange gewählt bis das Ergebnis passt! Siehe Thüringen ...

Vorbereitung auf den Strom-GAU durch die "Energiewende"?

18.02.2020

Wie die »Süddeutsche Zeitung« unter Berufung auf eine dpa-Meldung berichtete, plant das »Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK)« für die Bundesbürger ein »Notfallkochbuch« zu entwickeln. Dieses Kochbuch soll Rezepte enthalten, die man ohne elektrische Küchengeräte und ohne Leitungswasser in die Tat umsetzen kann. Damit sollen die Bürger auf Stromausfälle vorbereitet werden.

 

Kochen auf offenem Feuer und ohne fließendes Wasser? 

Vielen Dank, liebe Bundesregierung. Eines habt ihr wirklich geschafft: Aus Deutschland im Merkel-Zeitraum ein Land zu "entwickeln", das sich energiepolitisch Richtung "Entwicklungsland" bewegt.

 

Die "Fakten" des "Klimawandels" - gefunden im Netz

Robert Imberger - Studium der Reaktorphysik und Thermohydraulik  an der TU Aachen:

 

Letzten Sonntag war ich auf einem örtlichen Wochenmarkt. Dort gab es einen Stand zum Thema "Klimaschutz". Ich wurde als „Vorbeilaufender“ auf die CO2-Problematik auf unserer Welt angesprochen.
Ich dachte so bei mir… da bist Du gerade an den Richtigen gekommen.
Meine Frage an den Klima-Vertreter (ca. 28.-30J): „Wie hoch ist denn der CO2-Anteil in der Luft?“

Seine Antwort: „Hoch! Sehr hoch! Viel zu hoch!“

Ich: „Wie hoch denn?“ – „Wie viel Prozent?“
Er: „Weiß ich nicht!“?

Aha, dachte ich… ein wahrer Kenner!?

Ich fragte also weiter: „Was ist denn sonst noch in der Luft?“
Er: „Sauerstoff!!!“ 
Ich: „Richtig! Und wie viel Prozent?“
„Weiß ich nicht!“ war seine Antwort. 
Ich erklärte ihm, dass es wohl so um die 21% sind. Es erschien ihm plausibel.?

Ich weiter: „Welche Gase sind denn sonst noch in der Luft enthalten?“
Kopfschütteln…. Schulterzucken…?
Ich: „Edelgase! Argon, Xenon, Neon, Krypton…! Schon mal gehört? Die machen aber in Summe nur ein knappes Prozent aus!“
Nachdenkliches Staunen.

Ich wiederholte meine letzte Frage…
Wieder (inzwischen genervtes) Schulterzucken und Augenverdrehen…?
Ich: „Schon mal was von Stickstoff gehört?“
„Ach ja, stimmt… Stickstoff!!! Ja, den haben wir auch in der Luft!“
Ich: „Und? Wie viel Prozent?“
Er: Wieder Schulterzucken. Ich spürte, dass er genug hatte von mir. Ich ließ aber nicht locker, erläuterte ihm, dass es ca. 78% wären. Seine in der linken Hand gehaltenen Flyer sanken immer tiefer.?
Er, nach kurzem Kopfrechnen (gefühlte 60s) : „ Das kann nicht stimmen, das glaube ich Ihnen nicht, weil dann ja für CO2 nichts mehr übrig bleibt!!!“

Ich: „Eben! Sie haben Recht! Zumindest fast!!! Es sind nämlich nur 0,038% CO2 in unserer Atemluft!?

Das glaubte er mir einfach nicht und ließ mich stehen.?

----
Wer weiter rechnen möchte: 
Wir haben 0,038% CO2 in der Luft. Davon produziert die Natur selbst etwa 96%. 
Den Rest, also 4%, der Mensch. Das sind 4% von 0,038%, also 0,00152%. 
Der Anteil von Deutschland ist hieran 3,1%. 
Somit beeinflusst Deutschland mit 0,0004712% das CO2 in der Luft.

Damit wollen wir die Führungsrolle in der Welt übernehmen, was uns jährlich an Steuern und Belastungen etwa 50 Milliarden Euro kostet.?

Einfach mal drüber nachdenken?
(und in Zukunft mitmachen beim Sabotieren der Grünen Politik u.d. Abmahnvereins"Umwelthilfe")✋

Netzfund: Wer ruiniert hier was?

NETZFUND:  

"Georg Körner:

Ich bin Jahrgang 65 und muss mir heute anhören, wir ruinieren der Jugend das Leben. 
Ich muss Euch enttäuschen, denn in meiner Jugend wurde nachhaltig gelebt. 
Strümpfe und Strumpfhosen wurden gestopft. An Pullover wurden längere Bündchen gestrickt. Hosen wurden mit bunten Borten verlängert. Zum Einkaufen und zur Schule musste ich mehrere Kilometer zu Fuß laufen, transportiert wurden die Einkäufe in einem Netz. 
Wenn Kleidung nicht mehr brauchbar war, wurden alle noch verwertbaren Dinge wie Knöpfe oder Reißverschlüsse abgetrennt und der Rest für Flicken oder als Putzlappen genutzt. Geschenkpapier wurde vorsichtig geöffnet um es wieder zu verwenden.
Wir sammelten Altpapier und Flaschen mit der Schule und halfen bei der Kartoffelernte.
Ich könnte noch mehr dieser Art der Nachhaltigkeit aufzählen, stattdessen muss man sich von Rotzlöffeln die sich mit dem SUV zu Schule kutschieren lassen, alleine wahrscheinlich einen 20 mal höheren Stromverbrauch haben als wir in unserer gesamten Jugend, sagen lassen, wir ruinieren Ihr Leben. Wir hatten keine elektronischen Spiele, unser WhatsApp waren Zettel unter der Bank in der Schule verteilt, wir verabredeten uns mündlich, Telefon gab es keins - das war für Notfälle gedacht. 
Diese dämlichen Gören wollen mir etwas über Umweltschutz erzählen, werfen ihre Kleidung nach zweimal tragen weg, produzieren Müll ohne Ende, verbrauchen seltene Erden und müssen immer die neuesten Geräte besitzen. 
Auf euren Demos lasst Ihr EUREN Müll von Euren erwachsenen Sklaven wegräumen und am Wochenende geht es zum nächsten Open Air Konzert zum Koma-Saufen, auch euer Koma-Saufen gab es früher nicht. So und wenn ihr dann einmal so nachhaltig lebt wie meine Generation gelebt hat, dann dürft IHR gerne streiken.
Darf gerne geteilt & kopiert werden."

Grüne Politik - Noch Bock auf Wahlen?

Die Europäer glauben nicht mehr an die EU

16. Mai 2019

Mehr als die Hälfte der Europäer denkt, daß die derzeitige Europäische Union bis 2040 wahrscheinlich auseinanderbricht. Das zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinsti-tuts YouGov. ... (mehr über den link)

 

"Racken" für das Steuersäckel

18. April 2019

2018 arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland insgesamt 1,4 % mehr als 2017. 1991 lag der bisherige Höchststand bei 60,3 Milliarden Arbeitsstunden. 2018 waren dies bereits 61,1 Miliarden Arbeitsstunden.

Diese Stunden wurden durch 44,8 Millionen Erwerbstätige erbracht, daß entspricht 1.363 Stunden je Erwerbstätigen.

(Quelle: www.iab.de) 

Wohnungsbau in Deutschland nicht ausreichend!

18. April 2019

Was faselt die Politik immer vom "sozialen Wohnungsbau", den sie fördern will? Getan hat sie dafür wenig.
2018 wurden 347.292 Wohnungsbauten durch Behörden genehmigt. Das waren immerhin 836 weniger als 2017. 180.667 Wohneinheiten entfielen davon auf Mehrfamilienhäuser. Die Anzahl der Einwohner wuchs in Deutschland seit 2011 um weitere 2,7 Millionen Menschen auf nun 83 Millionen. 
(Quelle: Statistisches Bundesamt)

Druckversion Druckversion | Sitemap
01.2021 - M. Rüssing