Mal sehen, was da geht!
Mal sehen, was da geht!

Was ist das triadische System? Worin liegen seine Stärken und Schwächen?

Das triadische System wurde von dem deutschen Psychiater Kurt Schneider entwickelt. Es unterteilt die psychischen Erkrankungen in drei Kategorien: exogene, endogene und psychogene Psychosen.

 

Synonyme:

  • endogene Störung = endogene Psychose
  • exogene Störung = organisch psychische Störung, exogene Psychose, organische Psychose, somatogene Psychose
  • psychogene Störung = Symptomneurose, Charakterneurose, abnorme Variation psychischen Erlebens

Es unterscheidet die Erkrankungen somit nach ihrer Entstehungsursache.

Das System basiert auf dem von Emil Kraepelin Anfang des 19. Jahrhunderts erstmals in die Psychiatrie eingeführten Modell, psychiatrische Erkrankungen nach ihrem Verlauf zu kategorisieren.

Stärken:

  • bewährtes System
  • hilfreiche Struktur, erster Überblick
  • Referenzsystem

 

Schwächen:

  • ätiologische Einteilung
  • keine phänomenologischen Aspekte
  • keine internationale Akzeptanz
  • Einteilungsprinzip entspricht nicht mehr dem heutigen Kenntnisstand
Druckversion Druckversion | Sitemap
01.2021 - M. Rüssing